Warum du dein Bauchfett los werden solltest

„Warum ein Sixpack, wenn man ein ganzes Fass tragen kann…?“ In dieser Aussage steckt ein wenig Selbstironie, wenn es um die eigene „Plauze“ geht. Ich habe das auch schon relativ oft gesagt. Aber vielleicht doch aus Bequemlichkeit? Seine eigene kleine Wampe zu relativieren ist weit aus einfacher, als den eisernen Willen zu entwickeln, vielleicht doch lieber ein Sixpack tragen zu wollen. Natürlich hat es eventuell viel mit Ästhetik zu tun. Ob das Bauchfett nun ästhetisch ist oder nicht soll erst mal egal sein. Viel interessanter ist, warum Bauchfett aus einer rein gesundheitlichen Betrachtung einfach schlecht ist. Schaut man sich das Bauchfett mit Hinblick auf die Gesundheit an, dann sollte man einiges wissen. Ich habe mich mit dem Thema mal etwas genauer befasst.

Bauchfett: Warum ist es ein Problem?

Wie schon gesagt: Für viele Menschen hat es natürlich auch was mit Ästhetik zu tun. Wahrscheinlich liegt es auch ein wenig an der Modeindustrie, die immer perfekt durchtrainierte Menschen über den Walk peitscht. Um Ästhetik soll es aber nicht gehen. Die ist relativ. Wichtig ist, dass man sich wohl fühlt und das auch ausstrahlt. Aber auch wenn du dich mit ein wenig „mehr“ auf den Rippen wohl fühlst (was super ist), solltest du dir dennoch mal Gedanken um das „Mehr“ machen. Zumindest aus einer gesundheitlichen Perspektive.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Bauchfett auf Dauer nicht gut für die eigene Gesundheit ist. Das von außen sichtbare Bauchfett ist erstmal eigentlich nicht das eigentliche Problem. Der Körper lagert dieses ein, um in schlechteren Zeiten auf diese Reserven zurückgreifen zu können. Das Problem liegt allerdings tiefer verborgen. Ein dicker Bauch deutet darauf hin, dass sich zwischen den Organen wie Leber oder den Verdauungsorganen viszerales Fettgewebe gebildet hat. Das Viszeralfett oder Organfett stellt das größte Drüsengewebe im menschlichen Körper dar und bildet über 200 verschiedene Botenstoffe, die einen Einfluss auf den Stoffwechsel haben. Diese Hormone beeinflussen den gesamten Haushalt der Körpers unter Umständen auch negativ.

Demnach können durch zu viel Viszeralfett folgende Krankheiten verursacht werden:

  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Thrombose

Kann ich gezielt Bauchfett loswerden bzw. weg trainieren?

„Ich melde mich mal im Fitnessstudio an und werde die Bauchmuskelatur mal trainieren“ Ganz so einfach ist es leider nicht. Denn es ist unmöglich, Bauchfett gezielt abzutrainieren. Der Körper entscheidet selber, wo er Fett einlagert. Bei dem einen sammelt es sich ganz prominent am Bauch an und bei dem anderen lässt es sich auf den Hüften nieder. Zwar kann man die darunter liegenden Muskeln trainieren und stärken, aber dass sich der Körper dann auch an dem darüber liegenden Fett bedient liegt nicht in deiner Hand. Denn das bestimmt dein Körper mit seinen Genen ganz alleine, wo Fett zu erst abgebaut werden soll. Wenn du Bauchfett bzw. in erster Linie übermäßiges Viszeralfett loswerden möchtest, dann ist Ausdauersport in Verbindung mit einer gesunden Ernährung unerlässlich. Bei mir hat sich zu dem um die Brust etwas Fett angesammelt. Ich kann die Brust wie ein Irrer trainieren, der Muskel wächst zwar, aber das Fett bleibt trotzdem. Jedenfalls ist dies meine Beobachtung 😀 Durch Sport erhöhst du deine Fettverbrennung und sorgst dafür, dass der Körper eben an seine Reserven ran muss. Eine gesunde Ernährung ist deswegen wichtig, um diesen Effekt zu erhöhen. Denn schaufelst du dir trotz Ausdauersport weiter zu viele Kohlenhydrate und Fett rein, dann wird dein Fettanteil im Körper eigentlich gehalten. Was Du verbrennst, das lagerst du direkt wieder ein.

Ich persönlich halte nichts von diesen Power-Diäten. Wenn man binnen 2 Wochen 5 Kilo abnehmen möchte, dann finde ich das nich gerade gesund. Das Ziel sollte es sein, sich gesünder und bewusster zu ernähren. Ja es sollte zu einer Selbstverständlichkeit werden. Ich denke, dass der Rest dann quasi von alleine passiert. Nur durch eine dauerhaft gesunde Ernährungsumstellung wird man nachhaltig seine Fettreserven optimieren können. Außerdem macht es keinen Spaß mit dem Gefühl leben zu müssen, das man auf irgendwas verzichten MUSS.

Wie messe ich, das ich Bauchfett verloren habe?

Diese Frage stelle ich mir auch oft. Denn ich habe definitiv etwas zu viel am Bauch. Ich bin zwar nicht übermäßig „dick“, aber ich habe einfach zu viel Bauchfett. Zur Erinnerung: Das Bauchfett ist nicht das Problem. Es ist ein Zeichen dafür, dass sich im Bauchraum zu viel Viszeralfett angesammelt hat, was ein Problem werden kann! In diversen Gruppen lese ich immer wieder, dass man nach einer Woche 1,5 Kilo etc. verloren hat. Keine Ahnung was die machen, daher kann ich nur für mich sprechen:

Die Sache mit der Waage

Eine Waage ist natürlich nützlich, aber sie sagt mal so gar nichts über deinen Anteil von Viszeralfett aus. Sie zeigt dir dein Gewicht an und das war es. Ich selber habe meine Ernährung umgestellt und gehe ins Fitnessstudio. Ich esse seit vier Wochen jeden Morgen Joghurt mit frischen Obst und Körnermüsli. Meinen morgendlichen Milchkaffe pimpe ich mit Kokosöl auf (schmeckt echt gut). Abends esse ich eiweißreich. Ich habe keine 1,5 Kilo abgenommen… Das ist für mich auch einfach zu erklären. Ich gehe 2 mal die Woche auf das Fahrrad und verbrenne dort rund 800 Kcal in einer Trainingseinheit von jeweils 30 Minuten. Zusätzlich gehe ich 2 mal die Woche eine halbe Stunde Joggen. Ich bringe meinen Körper also schon mal bei, dass er die Beinmuskeln ausbauen soll, weil sie laufend einer Belastung ausgesetzt werden. Und ein gewachsener Muskel wiegt mehr. Also mein Gewicht muss sich irgendwie halten, wenn ich etwas verbrenne und gleichzeitig Muskeln aufbaue. Der Vorteil dabei ist: Mehr Muskeln verbrennen mehr Kalorien!

Ich gebe zu, dass ich mir auch so eine Körperanalyse-Waage zugelegt habe. Man stellt sich mit den nackten Füßen drauf, man kriegt etwas Strom durch den Körper und sie berechnet einen seine Werte. Allerdings habe ich schon oft gelesen, dass sie sehr ungenau sind. Das liegt oftmals daran, dass der Strom eben nicht den ganzen Körper durchströmt (Physik, Klasse 7: Strom sucht sich immer den kürzesten Weg… Und der ist Bein hoch, durch die Leiste und schnell wieder nach Hause) Das Fett, um das es geht ist aber im Torax verteilt…Aber wer Spaß am Messen und analysieren hat (so wie ich :)), der kann und sollte sich den Spaß gönnen.

Die beste Methode, um Erfolge zu messen ist das gute alte Maßband! Ich als Mann hätte einen gesunden Bauchumfang von 94 cm. Aktuell liege ich aber bei 107 cm !! Also viel zu viel. Daher macht das „Wiegen“ bei dem problematischen Viszeralfett wenig Sinn.

Fazit:

Vergisst Ästhetik: Denken wir lieber an die eigene Gesundheit, wenn wir unsere Fettröllchen begutachten. Powerdiäten sind für mich nichts. Ich möchte auf nichts verzichten müssen, sondern möchte und versuche einfach gesünder zu leben, dauerhaft. Denn dann darf man zwischendurch natürlich mal Schokolade essen. Natürlich darf man dann auch mal eine leckere Pizza beim Italiener essen gehen. Es soll halt nicht immer sein, so dass sowas dann auch mal schnell was besonderes wieder werden kann. Setz dich nicht unter Druck bis wann Du was verloren haben möchtest. Der Weg ist das Ziel!

 

Schreibe einen Kommentar