Pide-Rezept: Do it yourself

Mit diesem Pide-Rezept gelingen dir leckere und würzige Pide! Ich muss ehrlich sein: Sie schmecken zwar richtig lecker, aber dafür müsst Ihr etwas Zeit einplanen. Für dieses Pide-Rezept braucht ihr Zeit, denn wir machen den Teig sowie die Füllung selber. Schneller ist der Gang in die Döner-Bude allemal, aber dann braucht ihr auch kein Pide-Rezept :). Wenn ihr also auf der Suche nach leckerem Pide zum selber machen seid, dann habt ihr hier eins gefunden. Pide eignen sich hervorragend für Zwischendurch oder ihr macht einen leckeren Salat dabei. Und natürlich gehen sie auch als einfache Vorspeisen wunderbar durch. Also fangen wir an, es lohnt sich:

Ihr braucht:

  • 1 kg Hackfleisch (Rind)
  • einen halben Würfel Hefe
  • Wasser (warm)
  • Petersilie glatt
  • Salz
  • Pfeffer
  • Mehl
  • Olivenöl
  • Joghurt
  • Kreuzkrümmel
  • Paprikagewürz
  • 3-4 frische Spitzpaprika
  • 2 Knoblauchzehen
  • Tomatenmark
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Tomaten
  • Harissa

 

Pide-Rezept Step 1: Pide-Teig -Mit diesen einfachen Zutaten machen wir den Pide-Teig

Starten wir nun mit unserem Pide-Teig. Zunächst brauchen wir eine große Schüssel. Gebt in die Schüssel das warme Wasser. Es reicht, wenn ihr es aus dem Hahn nehmt. Zerbröselt nun die Hefe dort hinein und mit einem Rührbesen löst ihr sie auf. Salzt das Wasser nun und schmeckt es ab. Es sollte gut salzig schmecken. Nun gebt ihr 2-3 Schüsse Olivenöl sowie 3-4 Esslöffel Joghurt zum Wasser. Lasst das Wasser nun ein paar Minuten ruhen, so dass sich das Salz und die Hefe weiter auflösen können. Nun rührt ihr das Mehl zu. Leider habe ich keine Küchenmaschine, so dass ich den Pide-Teig mit dem Rührbesen bzw. Löffel rühren muss. Das gibt wenigstens Muckis 😀 Also gebt nun nach und nach das Mehl hinzu und rührt alles zu einem geschmeidigen Teig zusammen. Sobald sich der Pide-Teig vom Boden eurer Schüssel beim Rühren löst, dann ist euer Teig fertig zum Gehen. Dazu nehmt ihr euch ein Küchentuch und macht es nass. Wringt überschüssiges Wasser raus und legt das Tuch über die Schüssel. Stellt die Schüssel bei 50 Grad in den Backofen und lasst den Teig Gehen.

Pide-Rezept Step 2: Jetzt mixen wir uns eine würzige Pide-Füllung

Nun machen wir uns an die Pide-Füllung ran und schnappen uns das Hackfleisch. Als erstes gebt das Hack in eine große Schüssel Jetzt braucht ihr einen Mixer! Ich selber habe meinen Smootie-Maker dazu genutzt und es hat wunderbar funktioniert. Wascht eure Paprika und schnippelt sie grob in Stücke und gebt sie in den Mixer. Die Zwiebeln, den Knoblauch schälen und ebenfalls grob schneiden sowie die Tomaten zerkleinern. Wenn ihr alles in grobe Stücke geschnitten habt, dann könnt ihr den Mixer an schmeißen. Natürlich könnt ihr vorher noch das Tomatenmark mit hinzu geben. Nehmt dazu ca. 2-3 Esslöffel. Mit dem Harissa solltet ihr sparsamer sein, da es wirklich sehr scharf ist. Jedenfalls für meinen Geschmack 🙂 2-3 Teelöffel reichen mir auf der Menge. Ich probiere neue Zutaten grundsätzlich immer pur, aber das hat mich aus den Socken geschossen. Das war scharf! Also alles schön durch mixen und dann auf die Hackmasse verteilen. Knetet nun alles schön durch damit sich die Zutaten mit dem Hack verbinden. Es muss eine geschmeidige Masse werden und auch die Hackfäden sollten nicht mehr erkennbar sein. Würzt nun das Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, Paprikagewürz und Kreuzkümmel. Wascht die Petersilie und hackt sie klein und gebt es zum Hack hinzu. Noch mal alles gut durchkneten. Nun schmeckt das Hack ab (diesen Part mach ich gar nicht gerne) und würzt ggf. noch mal nach. Ihr könnt natürlich würzen, wie ihr es am Liebsten mögt. Mir hat das bei diesem Pide-Rezept allerdings schon gut geschmeckt.

Pide-Rezept Step 3: Zurück zu unserem Pide-Teig

Unser Pide-Teig sollte sich in der Zwischenzeit verdoppelt haben. Nehmt euch die Schüssel und gebt etwas Mehl oben drauf. Bei herauslösen rieselt so immer etwas Mehl nach und es klebt nicht so sehr. Bemehlt eure Arbeitsfläche und lasst den Pide-Teig darauf runterplumpsen. Bemehlt den Teig selbst auch noch mal und knetet ihn durch. Nun Löst ihr vom dem Pide-Teig kleine Stücke ab, die ungefähr handgroß sind. Rollt Sie mit einem Nudelholz zu kleinen Schiffchen aus. Nun nehmt eure Hackmasse und verteilt sie mit den Händen ein wenig auf den Pide-Teig und lasst noch etwas Rand. Ich habe festgestellt, dass es mit dem Löffel nicht ganz so gut funktioniert hat. Ich habe allerdings auch Handschuhe benutzt. Klappt die Ränder nun ein wenig um, so dass die Füllung vom Pide-Teig umschlossen wird.

So sieht euer Pide-Teig nach dem Gehen aus

 

Nun seid ihr ready für den ersten Backgang. Nehmt entweder ein Backblech (Backpapier nicht vergessen) oder eure Pizzableche. Das geht damit wunderbar, da der Teig von unten dann dank den Löchern auch noch mal Feuchtigkeit verlieren kann. Backt eure Pide bei voller Leistung ca. 7-10 Minuten durch. Ich habe festgestellt, dass das Hackfleisch Feuchtigkeit verliert. Nach dem eure Pide runtgergekühlt sind, ist von der Flüssigkeit aber nichts mehr zu sehen. Die Pide werden so richtig saftig und lecker! Wieder holt den letzten Vorgang so oft, bis ihr keinen Teig oder keine Füllung mehr habt. Es kamen so ca. 8-9 große Pide heraus.

Schreibe einen Kommentar