Die Frage, ob es sich einfach nur um einen weiteren Food-Blog handelt ist im ersten Moment schwer zu beantworten. Es gibt zahlreiche Food-Blogs in Deutschland und viele davon sind sehr gut. Die Autoren dort kochen wirklich tolle Sachen, wenn man sich deren Bilder anschaut. Jeder hat dabei seine persönlichen Schwerpunkte in den Dingen, die er am Liebsten kocht. Der eine backt gerne, der andere wieder rum kocht nur vegan. Ihr habt damit einen Haufen an Inspirationsquellen für eure eigene kulinarische Reise und was ihr bald einmal ausprobieren könnt. Und das ist, was ich so toll finde an dieser Geschichte. Es ist die Vielfallt, die einem geboten wird und aus der man aussuchen kann.

Ein Food-Blog als Teil des Ganzen

Es geht nicht um Konkurrenz oder wer die besseren Sachen kocht. Ich muss mich ja auch ernähren irgendwie und da ich gerne koche und sowie so kochen muss, schreib ich es in den Blog. Ich bin natürlich keiner, der es mit einem echten Profi-Koch aufnehmen kann. Aber was ich gerne mache bzw. versuche ist, einen kleinen Beitrag an diese Vielfallt zu leisten, die es euch erlaubt tolle und leckere Rezeptideen zu finden und auszuprobieren. Damit ihr eine weitere Inspirationsquelle habt, habe ich diesen Food-Blog gestartet. Es geht nicht um Konkurrenz oder Wettbewerb, sondern viel mehr als ein Teil der Gemeinschaft zu sein. Ein Food-Blogger eben.

Was ist das Besondere am Food-Blog?

Ganz einfach. Bei einem Food-Blog werden Geschichten erzählt. Ein guter Food-Blog erzählt euch nicht nur, wie ein Rezept geht, sondern ihr spürt wirklich die Leidenschaft, die der Autor im Herzen trägt und das ist der große Unterschied. Auch ist die Ergebnispräsentation ein völlig anderes Erlebnis, als bspw. in einer Rezeptsammlung. Und natürlich habt ihr auf einem Blog immer die Möglichkeit Gerichte zu finden, die zusammen passen. Auf meinem Food-Blog versuche ich euch noch etwas über die Zutaten zu erzählen, wo sie her kommen und welchen Wert sie für euren Körper haben. Ich persönlich finde, nichts ist doch spannender als zu wissen, was man eigentlich isst und wozu es gut ist. Dieses Bewusstsein hatte ich nicht immer, aber dies möchte ich hier gerne vermitteln. Und dies soll eben auch der Mehrwert sein, denn ich mit meinem Food-Blog, neben den Rezepten an die Gemeinschaft gebe und euch hoffentlich zu neuen Ideen verhelfe.